Literatur zum Schulauer Ufer


Seit mehr als 150 Jahren gab und gibt das Schulauer Ufer reichlich Anlass zur geologischen Erforschung. Hier werden nur die ältesten Veröffentlichungen herangezogen und mit kurzen Kommentaren versehen.


SEMPER JO 1856 Zur Kenntniß der bei Teufelsbrücke und am Elbestrande sich findenden Miocän-Conchylien. - Schulzeitung für die Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg 10 vom 6. Dezember 1856: 41-42, Kiel. [Auf dem rechten Elbufer von Altona bis Schulau festgestellte 21 Species.]


MEYN L 1859 Dolomitgeschiebe in Holstein. - Mittheilungen des Vereins Nördlich der Elbe zur Verbreitung Naturwissenschaftlicher Kenntnisse 3: 79-101, Kiel. [Aufzählung der Funde von MEYN, MARTENS und FACK und Vergleichung der reichhaltigen Funde in Schulau mit denen in Groningen]


SADEBECK A 1875 Über eine Exkursion nach Elmshorn und Schulau. - Schriften des Naturwissenschaftlichen Vereins für Schleswig-Holstein 1 (3): (5. Sitzung. 1874. 15. Juni.) 281-300, Kiel.


GOTTSCHE C & WIBEL F 1876 Skizzen und Beiträge zur Geognosie Hamburgs und seiner Umgebung. - In: Hamburg in naturhistorischer und medicinischer Beziehung. Festschrift 49. Versammlung der deutschen Naturforscher und Aerzte: 1-38, Taf. 5, 2 Tab., Hamburg. [kristalline und sedimentäre Geschiebe ; "Alle grösseren Geschiebe sind stark abgerundet, und statt der feinen parallelen >>Diluvialschrammen<<, die jeder Kalkstein des mittleren Diluviums (besonders bei Schulau) in so ausgezeichneter Weise zeigt, findet man nur unregelmässige Kritzer." S. 15]


PENCK A 1879 Die Geschiebeformation Norddeutschlands - Zeitschrift der Deutschen geologischen Gesellschaft 31: 117-203, 3 Abb., 1 Tab., Berlin. [Schulauer Ufer S. 168-170 ; Brothener Ufer S. 171]


GOTTSCHE C 1887 Die Mollusken-Fauna des Holsteiner Gesteins. - Abhandlungen aus dem Gebiet der Naturwissenschaften 10 (8) [Festschrift zur Feier des fünfzigjährigen Bestehens des Naturwissenschaftlichen Vereins in Hamburg]: 14 S., 2 Tab., Hamburg (Naturwissenschaftlicher Verein in Hamburg). [Tab. mit 212 Arten S. 5-11 ; Fundort Hamburg enthält Funde aus Schulau]

IN DER DISSERTATION VON OSKAR ZEISE FINDET SICH ÜBRIGENS EINE GEOLOGISCHE DEFINITION DES "SCHULAUER UFERS", DIE NATÜRLICH UNABHÄNGIG VON DEN JEWEILIGEN POLITISCHEN ODER KOMMUNALEN GRENZEN IST.

ZEISE O 1889 Beitrag zur Kenntnis der Ausbreitung, sowie besonders der Bewegungsrichtungen des nordeuropäischen Inlandeises in diluvialer Zeit. Inaug.-Diss. Albertus-Universität zu Königsberg in Pr. - 66 S., 1 Abb., 7 Tab., Königsberg. [Leitgeschiebe von den Ålands-Inseln und Finnland S. 42; Sedimentärgeschiebe und Krystallinische Geschiebe vom Schulauer Ufer S. 47-48; "Das Schulauer Steilufer zieht sich, nur stellenweise mit Vegetation bedeckt, vom Orte Schulau, wo die diluviale Hochfläche nach Westen hin zur Elbmarsch abbricht, 3,5 km elbaufwärts bis nach Wittenbergen hin."]


BEYLE M 1901 Über ein altes Torfmoor im hohen Elbufer von Schulau - Verhandlungen des Vereins für Naturwissenschaftliche Unterhaltung in Hamburg 11: 199-205, Hamburg.


SCHROEDER H & STOLLER J 1909 Diluviale marine und Süßwasser-Schichten bei Uetersen-Schulau. - Jahrbuch der Königlich Preussischen geologischen Landesanstalt 27 (1906): 455-527, Taf. 13-15, 4 Abb., 11 Tab., Berlin. [Geschiebebearbeitung von KORN S. 473-480]


IWANOFF A 1911 Zur Profildifferenzierung einer saalezeitlichen Moräne in Hamburg-Rissen - Verhandlungen des Naturwissenschaftlichen Vereins in Hamburg, N.F. 24 (2): 113-122, 6 Abb., Hamburg.


KOCH E & GRIPP K 1919 Zur Stratigraphie des Jungtertiärs in Nordwestdeutschland. - Jahrbuch der Hamburgischen Wissenschaftlichen Anstalten 36 (1918) (Beiheft Mitteilungen aus dem Mineralogisch-Geologischen Institut): (II+)32 S., 2 Abb., 4 Tab., 1 Kte. im Anhang, Hamburg (O. Meissners Verl.). [nordische Gerölle im Pliozän ; Vierländer Stufe. "... die offenbar wieder aufgearbeiteten Schichten ... sind ... durch Geschiebe von Güster in Lauenburg und von Schulau vertreten." S. 24 ; "Versuch einer kartographischen Darstellung der Basis des obermiozänen Glimmertons bei Hamburg" 1 : 300 000]


WOLFF W 1921 Die Erdgeschichte Schleswig-Holsteins 2. verb. Aufl. - 80 S., 4 unnum. Abb., Altona-Ottensen (Chr. Adolff). [Geschiebe S. 55; Elbufer bei Schulau unnum. Abb. 3 im Anhang]


KLEINSORGE H 1936 Über die roten Gesteine Schleswig-Holsteins - Stille-Festschrift: 85-91, 1 Abb., 3 Tab., Stuttgart (F. Enke). ["Da Fossilien fast völlig fehlen, lag es nahe, die Schichten mit den Methoden der Schwermineral-Analyse zu untersuchen. ... Zu der Untersuchung der beiden Schollen von Schobüll und Rott wurde eine Anzahl von Geschieben devonischen Kugelsandsteins hinzugezogen, von den Lokalitäten Vastorf bei Lüneburg (1 Probe) und Schulau (2 Proben)."]


WEYL R 1952 Zur Frage der Schwermineralverwitterung in Sedimenten (Diskussionsbemerkungen von Tj. H. Andel, Amsterdam und R. Weyl, Kiel) - Erdöl und Kohle 5 (1): 29-33, 4 Abb., Hamburg. [Schwermineraldiagramm eines interglazialen Podsolprofiles auf Schmelzwassersand. Schulau bei Hamburg Abb. 1]


GRIPP K 1964 Erdgeschichte von Schleswig-Holstein hrsg. von der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft - 411(+3) S., 57 Taf., 63 Abb., einige unnum. Tab., 11 Schichtentabellen, 3 Kartenbeilagen, Neumünster (Wachholtz). [Allgem. über Geschiebe, Windkanter, Schutz und Nutzung von Geschieben, Rhombenporphyrgeschiebe, Stratigraphie durch Geschiebe, sedimentäre Geschiebe des Untergrundes; Geschiebezählungen S. 202; Transport der Gerölle des Kaolinsandes S. 141-144] [Schulau erwähnt S. 103, 128, 202, 208, 209, 369; Cardita laevicosta ... lose am Elbstrand bei Schulau (1835 von Ch. LYELL gelegentlich seiner Reise nach Skandinavien gesammelt) S. 128; "Die schönsten Aufschlüsse der Rißgrundmoräne lieferte für über hundert Jahre geologischer Forschung das Elbufer bei Schulau." S. 208]


VOIGT E 1979 Wann haben sich die Feuersteine der Oberen Kreide gebildet? - Nachrichten der Akademie der Wissenschaften in Göttingen (II) Math. phys. Klasse 1979 (6): 75-127, 8 Taf., Göttingen (Van den Hoek & Ruprecht). [unilamelläre Bryozoen-Kolonie Geschiebe vom Schulauer Elbufer bei Hamburg Taf. 2, Abb. 1 ; Zoophycos-Bau von Cuxhaven Taf. 2, Abb., 2 ; Bänderstreifen in Feuersteingeschiebe von Neu-Schönningstedt (Holstein) Taf. 3]


CORNELIUS M 1984 Sedimentpetrographische und geochemische Untersuchungen saalezeitlicher Moränen in Hamburg-Tinsdal - Mitteilungen aus dem Geologisch-Paläontologischen Institut der Universität Hamburg 57: 33-56, 18 Abb., 6 Tab. Hamburg.


LIENAU H-W 1985 Heuschreckenkrebse aus dem Geschiebe - Der Geschiebesammler 19 (1): 1-(7), 1 Taf., 4 Abb., Hamburg. [Fig. 1 unbekannter Herkunft, Fig. 2 vom Schulauer Ufer, Fig. 3 von Stein, Ostsee (Kieler Bucht)]